Fragen und AntwortenKategorie: HolzvergaserAGT 130 Grad Vergasung nur kurz
Huelscheider antwortete vor 4 Tagen

Hallo, bei mir (25 GSE lange Ausführung) ist der Wurm drin. Die Vergasung setzt zwar wie gewunscht ein, ich erhalte 2 Minuten nach dem Anzünden von unten eine BRT um die 700 Grad, jedoch nach ca. 1 Stunde reisst die Flamme ab. Dann obere Tür auf, Holz „bewegen“ Tür wieder zu, BRT steigt, fällt aber nach 15 Min wieder auf unter 400 Grad ab. Meine Einstellung Primär 7 mm, Sek. ganz geschlossen. Lüfter über Dimmer gedrosselt, Feuerzugklappe schliesst ab 60 Grad bis auf Mindestmaß, Bellimo auf ca. 6mm geschlossen. Meine AGT kommt nicht mehr über 140 Grad. Habe bereits mit der Primär Einstellung „gespielt“ ohne Erfolg.

Es bleibt auch ungewöhnlich viel Kohle liegen. Jemand eine Idee?



8 Antworten
burns635csi antwortete vor 1 Woche

Ja ich…..
Hallo Huelscheider, dein Fzr und Belimo sind falsch justiert. Der Fzr muss grundsätzlich erst geschlossen sein, wenn dein Kessel zu heiß wird. Vorher muss die Klappe offen stehen.
Der Belimo muss in der Startphase komplett geöffnet sein.
In der normalen Vergasungsphase
( kessel warm) schließt dann der Belimo. Hier musst du den Belimo so einstellen, dass der Kessel nicht abgewürgt wird und genügend Leistung erzeugt.
Der Fzr dient lediglich als Sicherheit vor überhitzen.
Gruß Klaus

Kessel 1: Atmos dc30gse CO Messung
Kessel 2: Agt 95Grad Lambdacheck Prim/Sekluft gesteuert über Gust Luftwaage
Regelung: Drehzahlgeregelt Frequenzumrichter Pid-Brennraumtemperatur
Puffervolumen: 2000L+500L
Huelscheider Schrieb vor 1 Woche

Danke für den Hinweis, dass probiere ich gerne aus, allerdings lief der HV im letzen Frühjahr mit den selben Einstellungen und Primär auf 3 mm!
Ich wunderte mich vor ca. 2 Wochen schon, dass ich Primär rausziehen musste damit er überhaupt brummt.
Aber gut, ich werde mal schauen was er macht, wenn er mehr Luft bekommt.

Huelscheider Schrieb vor 1 Woche

Bevor jemand fragt, ja sauber ist alles, selbst die Bohrungen wurden durchgeblaßen 😉

ScottyUM antwortete vor 1 Woche

Hallo!

Funktioniert der Lüfter noch einwandfrei? Lüfterschaufeln noch vorhanden und in korrekter Position?

Kannst Du Falschluft (Anheizklappe, Dichtung Brennraumtür, Dichtungen Reinigungsklappen, Rissbildung Aschekasten etc.) ausschließen?

Gruß Ronny

Huelscheider antwortete vor 1 Woche

Also der Lüfter sieht völlig normal aus und läuft gut. Risse o.ä. sowie Anzeichen für defekte Dichtung kann ich nicht ausmachen.

Habe versucht mittels FZR und weiter offenem Bellimo mehr Luft zu geben, AGT steigt heftig, BRT dümpelt bei knapp 400 Grad. Also alles auf Ursprungszustand und dann ist mir was kurioses aufgefallen. Hinten am Wärmetauscher auf der Seite der Primär und Sek. Lufteinstellung befindet sich ziemlich weit unten eine Bohrung (ca. 2 € Stück groß). Wenn ich die mit einem Handschuh zu halte, steigt die AGT und meine Vergassung setzt nicht aus. Das würde doch für Falschluft sprechen, also irgendwo zieht der HV Sekundärluft, oder ?

Feueresel Schrieb vor 1 Woche

Dann ist das der von mir weiter unten angesprochene sekundär – Luftausgleichsbypass 😉
Wenn dem so ist, sollte man den sich dort ändernden Luftstrom, beim schließen der primär – Luft mal kontrollieren und richtig einstellen etwa halb schließen… abdecken.

ScottyUM antwortete vor 1 Woche

Ja, hört sich so an. Kenne dazu aber die Konstruktion des 25GSE nicht gut genug, habe selbst den 50GSE mit Sekundärluft von vorn…

Feueresel antwortete vor 1 Woche

Stell doch mal deine Kettenzugklappe auf eine etwas höhere Temperatur ein.
Primär- Luft – Schieber weiter drosseln.
Sekundär – Luft etwas weiter öffnen.
Normalerweise müsste sich auch bei deinem Kessel später beim schließen der Kettenzugklappe, der sekundär Luftstrom erhöhen und zwar über die Ausgleichsbohrung hinten seitlich am Luftkasten.
Dass könnte man dort mal, mit einer Kerzenflamme, auch bei kaltem Kessel kontrollieren ?
Bei meinem DC-50-GSE, getrennte Luftführung, findet diese Sekundärluftangleichung genau so zwangsläufig statt 🙂 .
Zur Holzgaserzeugung braucht es doch nur richtig heißes Holz zur Vergasung und entsprechende Menge sekundär – Luft, um dass zu erreichen – nur einmal die richtigen Grundeinstellungen.
Bei zu viel primär Luft Grundeinstellung am Luftschieber, verbrennt das Holz über der Brennerdüse zu schnell und es kann ein Hohlbrand entstehen und ohne Glutbett über der Düse entsteht auch zu wenig Holzgas für die Brennerdüse.
Gruß Bernhard

Kessel 1: DC-50-GSE Bj. 2006 jetzt 03.11.2018 bis auf Lüfterkondensator noch keine original Teile erneuert ! Primär u. sekundär Brennräume etwas geändert. Brennerdüse von oben hinten 3/4 und von unten vorne 1/2 abgedeckt ergibt meine Querstromdüse mit Vorteile für primär und sekundär Brennräume.
Kessel 2: moderner Oelkessel in Reserve nicht angeschlossen, bei 275m² u. 100m² Keller Hobby - nur mit DC-50-GSE u. 10m² Solarfläche inkl. Brauchwasser versorgt.
Regelung: 3.3 jetzt zusätzlich mit Belimodrossel schließt bei >170°C Abgastemperatur maximal | und über Kesselkreisvorlauftemperatur mittels Heizregulator FR 124 - Kettenzugklappe minimal 5mm Spaltmaß - mittels Anschlagschraube eingestellt, in Verbindung mit Laddomat 72°C Patrone u. Pumpenleistung Stufe I, wegen der Kesselleistungsregelkurve mittels Kesselvorlauftemperatur, primär L-Schieber fest Anschlag zu. Sek-Luft zu gedreht - 2xMindestdurchlass bleibt offen. Kesselaufheizen von 20° auf 72°C in 33Min. dann auf dauer Abgas (ohne Turbulatoren) durchweg 165°C | unter dem Wärmetauscher 400°C sek. | linker Heißabgaskanal vorne 840°C 🙂 bei Lüfter 60%, da nach schließen der oberer Feueraumtür, Kippschalter von 100% umgeschaltet auf 60% Lüfterdauerleistung, ist fest voreingestellt. Die Kettenzugklappe regelt noch bei 5-7mm u. schließt ab >84° KVL auf 5mm Klappenspaltmaß |Kessel-VL 90°C, VL - über >92°C Lüfter aus, <90°C Lüfter wieder an :)
Puffervolumen: 2x1000 Puffer parallel direkt oben/unten Puffer zu Puffer I mit Solarschlange (für 5x2m² Platten) unten - sehr gute Temp. Schichtung | 1x800WW
Huelscheider antwortete vor 1 Woche

Hallo Bernhard, wenn ich Primär weiter rein schiebe und Sekündar öffne, brummt der HV gar nicht mehr, sprich BRT im Keller AGT ebenfalls. Ich vermute daher, dass er irgendwo her Sekundärluft zieht, diese mir die Flamme und somit auch die AGT runter kühlt. Wo kann denn ausser durch die untere Tür noch Sekundärluft her kommen? Wie gesagt, die Bohrung hinten seitlich ist provisorisch verschlossen, dadurch konnte ich meine Betriebszeit ( AGT 150 Grad bei BRT 680 Grad) auf 90 Minuten verlängern. Danach fallen beide Temperaturen binnen 30 Minuten soweit ab, dass das noch vorhandene Holz eher kokelt als verbrennt. Wie ich bereits schrieb, viel Kohle, wenig Asche.

Den FZR habe ich höher gedreht, auch dies blieb ohne Auswirkung.

Gruss Ingo

Huelscheider Schrieb vor 1 Woche

Nachklapp…meim HV ist gerade mal 1 Jahr alt. Ich musste von Anfang an Sekundär voll schließen damit der HV ordentlich läuft. Die Einstellung dauerte ein paar Abbrände, danach lief der HV ohne Probleme mit den oben beschriebenen Einstellungen.
Erst seit diesem Herbst tritt das Phänomen auf, finde aber die Ursache nicht.

Feueresel Schrieb vor 7 Tagen

Hört sich nach einem Hohlbrand an, hat sich seitdem am Brennstoff Spaltgröße Feuchte etwas verändert ?
Schon mal den Holzvorrat mit dem Asche Schieber auf Hohlbrand überprüft ?
Sind die seitlichen Abgaswege bis hinten unter dem Wärmetauscher sauber ?
einmal im Jahr verschließe ich von vorne einen der Kanäle wechselseitig und puste den anderen mit Pressluft durch – sodass die Restasche auch hinter dem sek. Brennraum – bis nach hinten unter den Wärmetauscher fliegt.
Dort unten ist auch ein Reinigungsdeckel 😉 Das Verbindungsofenrohr und Kamin unten frei von Flugasche ?
Bei kaltem Kessel und eingeschaltetem Lüffter, sollte die leicht geöffnete obere Brennraumtür, bei gut geölten Scharnieren, von alleine bei gezogen werden.

Gruß Bernhard

Monty antwortete vor 4 Tagen

Hallo Huelscheider,

Mach doch einfach mal ein Bild der Thermostaten damit wir sehen wie diese eingestellt sind.

Du schreibst Betriebsdauer 90 min. ? Wieviel Holz legst Du in den Ofen ?

Bei den Antworten vermisse ich Feueresels Aussage " Gut Feuer braucht Zeit "

Versuche mal folgendes:

Ofen halbvoll mit relativ kleinstückigem Holz ca. 5cm Kantenlänge, Primär und Sekundär ZU, dann anzünden. Warten bis der Kessel vergast und dann mit normalem Holz volllegen.

Lass den AGT auf Anheizen stehen. Dann beobachten und dabei bleiben.

monty

Huelscheider antwortete vor 4 Tagen

So liebe Forengemeinde, wr läuft wieder!

Ich habe alles auf Anfang gesetzt, alles kontrolliert. Festgestellt habe ich 1. die untere Tür schloss nicht dicht. ( Der Rauch einer E-Zigarette brachte dass zu Tage) 2. Die Keramik unten war ca. 2 mm nach vorne gewandert. Nun Stück für Stück an die optimale Eimstellung wieder rantasten und gut ist. Erster Probelauf mit o.a. "Instandsetzung" BRT 780 Grad, AGT 190 ( dann schließt der Belimo und öffnet wieder bei 160) Prim 3 mm. Sek 2 mm offen. Wie gesagt, das "Finetuning" kommt noch. Danke an alle die sich wie ich einen Kopf gemacht haben. Gruss Ingo