Fragen und AntwortenKategorie: HolzvergaserAnfänger-Frage | Täglicher Arbeitsaufwand?
Huelscheider antwortete vor 3 Monaten

Liebe Atmos-Freunde!

Ich plane in meinem neu erworbenen Fachwerkhaus (100qm Heizfläche, evtl. Erweiterung auf 150qm) die alte, defekt Gastherme durch einen Holzvergaser zu ersetzen. Im Blick habe ich unter anderem einen Atmos 25 GSE (angenehme Holzscheitlänge und bei evtl. weiter geplaten Ausbau ein paar Kraftreserven), dazu einen Pufferspeicher mit 1500L oder 2000L.

Meine Hauptfrage dazu vorab ist:

Ich bin etwas verunsichert, was den täglichen Betrieb angeht: Dauert der Anheizvorgang bis alle einwandfrei abläuft so ca. 10 bis 15 min? Muss man während der gesamten Abbrennzeit öfters etwas nachregeln oder nachsehen oder hat es sich mit den ca. 15min Aufwand bei einem normalen Abbrand erledigt?

Ich frage deshalb, weil der Schritt zu einem Holzvergaser, von einer Zentralheizung kommend, natürlich mit täglich mehr Arbeit verbunden ist (die ich aus ökologischen und ökonomischen Gründe gerne mache) und meine Freundin damit auch klar kommen muss. Mit den ca. 15 min Aufwand pro Abbrand wäre es ok, wenn man aber in der Abbrandzeit was nachregeln oder nachsehen muss, muss ich mir das ganze nochmal überlegen.

Vielen Dank für eure Antworten!

Grüße ans Forum,

Bad_Spencer



Feueresel Schrieb vor 3 Monaten

…, für einen erfahrenen Heizer, ist dass kein Problem.
Am einfachsten zu bedienen ist dann ein DC-50-GSE mit Startautomatik…

vaglie Schrieb vor 3 Monaten

Lieber Bad- Spencer,
Feueresel ist etwas zu optimistisch! meine Erfahrung mit dem DC25GSE in 5,5 Jahren:
Anheizen von Hand/ Einfüllen(ca. halb gefüllt) 5 min.
Anzünden und nach ca. 15 min. Fülltür schließen
Nach 1 Stunde oder später nach Absinken der Abgastemperatur
nachlegen, möglichst voll(!) 5 min
Da der Füllraum – verglichen mit anderen HV-Geräten – relativ klein
ist, wiederholt sich letzteres mindestens 2 mal am Tag 10 min
Holztransport in den Heizraum täglich ca. 10 min
Tägliche/ wöchentliche monatliche Reinigung, umgerechnet 5 min
Holzbeschaffung je nach Aufwand(ob Holz vom Forstamt selbst
zerlegt, gestapelt, transportiert, umgetapelt etc. oder ofenfertig
gekauft: kaum messbar, aber 100 Std kommen schnell zusam-
men im Jahr…
Die von mir hier angegebenen 25 min/Tag reichen als Grundlagen für Deine Überlegungen nicht aus; ohne einen „inneren“ Zeitplan für die tägliche HV-Versorgung klappt das nicht, es sei denn, Du greifst zu einem großes Gerät, z.B. dem von „Feueresel“ angegebenen DC 50-GSE und 1m-Holzlänge! Allerdings brauchst Du in dem Fall ein sehr großes Puffervolumen, was wiederum Wärmeverluste mit sich bringt und viel Aufstellplatz erfordert……………Und ob Deine Freundin 1-m-Holzprügel in den Füllraum manövrieren kann?
Apropos: Begeisterung für CO²- neutral… ohne eine zusätzliche „schnelle“ Heizquelle wie eine Brennwert-Gastherme oder 14 kW- Pelletzusatzkessel geht für jemanden, der außerhaus berufstätig ist, gar nichts…
Wenn Deine Freundin zu begeistern ist, oder besser, sie Dich begeistern kann, dann würde ich es an Deiner/Eurer Stelle machen!
Meine Anlage: Atmos DC-25 GSE(50cm), Pellet14 kW, Gas-Brennwerttherme für den Notfall, 16 m² Solarthermie, 2000l-Puffer, 5kW-PV, E-Speicher….
Ich fliege nicht, fahre weniger als 10.000 km Auto im Jahr und bin weit davon entfernt, CO²-neutral zu leben.

2 Antworten
Huelscheider antwortete vor 3 Monaten

Moin.

Wenn du wenig Aufwand haben möchtest, dann muss dein HV eine Lambda Regelung Regelung haben. Atmos hat sowas nicht, da ist der Heizer gefragt die optimale Einstellung herauszufinden. Ich habe auch einen 25GSE in der langen Ausführung und kenne mittlerweile 4 weitere Heizer mit dem baugleichen Kessel. Wir alle mussten über Monate hinweg am Kessel rumfummeln bis er vernünftig lief. Vernünftig heißt, die Hauptbrandphase läuft sauber, dafür hat man Startprobleme o. ä. Habe mir eine Restsauerstoff Regelung nachträglich eingebaut, damit kann ich ohne Probleme egal bei welchem Holz starten und auflegen in weniger als 10 Minuten. Wenn ich mit meinen gemachten Erfahrungen heute einen Kessel kaufen würde, dann Attack inkl. Lambdasteuerung. Da ist alles sofort drin und die ggf. auftretenden Probleme schnell zu beseitigen. Die Kosten sind nur minimal höher als für den ungeregelten Atmos.

Gruss Ingo

Feueresel Schrieb vor 3 Monaten

…, und wenn die umfangreiche Regelung gestört oder ganz ausfällt?

»Rockefeller hat im Jahre 1905 in China eine gigantische Anzahl von Petroleumlampen verschenkt, um den Bedarf an Petroleum zu erwecken«.

Huelscheider antwortete vor 3 Monaten

Wenn die Steuerung ausfällt kann man das Stellglied von Hand auf einen annehmbaren Wert einstellen so z. B. beim Attack, bei mir ist die Steuerung über die originalen Stellstangen für Primär und Sekundär realisiert. Im übrigen bezog sich meine Antwort auf die 25/30/40 GSE Variante, die haben nämlich alle samt die gleichen Probleme.

Gruss Ingo

vaglie Schrieb vor 3 Monaten

Lieber Ingo,
die von Dir beschriebeben Probleme kann ich nur voll und ganz bestätigen! Ich besitze das gleiche Gerät von Atmos. Über die Änderungen, die Du vorgenommen hast, würde ich gern mehr erfahren.
Besten DankI!
Ulrich

Huelscheider Schrieb vor 3 Monaten

Hallo Ulrich, habe dir eine PN gesendet.