Fragen und AntwortenKategorie: HolzvergaserAtmos 50 GSE – Probleme mit der Zirkulation
Feueresel antwortete vor 1 Woche

Hallo zusammen,

Wir betreiben seit etwa 10 Jahren eine Atmos 50 GSE mit 4000 Puffer und

großflächiger Solaranlage. Diese ermöglicht es uns über die Sommermonate fast

ohne Abbrände auszukommen. Gestern war wieder ein Abbrand fällig, wir haben

den Ofen beheizt, jedoch übertrug der Ofen die Temperatur zuerst nicht in die

Puffer, sondern er ging auf 100 Grad, dass heiße Wasser schoss über die

thermische Ablaufsicherung raus, das Gebläse stellte ab. Nach einiger Zeit ging

die Temperatur im Kessel zurück, das Warmwasser lief in die Puffer und das

Gebläse sprang wieder an. Woran kann das liegen, kann der Laddomat 21 defekt

sein oder ein Ventil im Ofen? Freue mich auf Eure Ratschläge.

Viele Grüße

Thomas



6 Antworten
Huelscheider antwortete vor 4 Wochen

Hallo, ich vermute, dass entweder die Patrone im Ladomaten gehangen hat, oder aber die Pumpe nicht anlief. Die Patrone des Ladomaten ist ein Verschleißteil, eifach beim nächsten mal beobachten, ggf. die Patrone wechseln.

Das eine Pumpe nicht anläuft kann zwar auch vorkommen, jedoch dreht sie dann für gewöhnlich nicht plötzlich frei, sondern man muss sie "anschubsen". Wie gesagt, beim nächsten anfeuern beobachten.

Gruss Ingo

welleraider antwortete vor 4 Wochen

Hallo,

dake für die Info, die Patrone gibt es in mehreren Temperaturen, welche ist da " Serie "?

Gruß

Thomas

Huelscheider antwortete vor 4 Wochen

Bei deinen 50kw dürfte die 78 Grad Patrone passend sein.

Gruss Ingo

Huelscheider antwortete vor 4 Wochen

…Standard ist die 72 Grad Patrone. D.h. ab 72 Grad Vorlauf beginnt der HV in die Puffer Wärme zu fördern, allerdings kann eine 72er zu einer geringen Rücklauftemperatur führen, diese soll ja bei ~ 65 Grad liegen. Je nach Pumpenstufe kann die 72er zu niedrig sein. Daher tendiere ich zu einer 78er Patrone. Es gibt sicherlich auch andere Meimungen dazu, daher mein Tip. Patrone ausbauen reinigen und die ringravierte Nummer entziffern, dann weiss man welche verbaut war und bestellt deb gleichen Typ.

Gruss Ingo

Enrico Müller antwortete vor 4 Wochen

Ab 30kW sollte man zur 72° Patrone tendieren, da es bei 78° schnell zu einer Überhitzung des Kessels kommen kann. Die 78° werden eher im niedrigen kW Bereich eingesetzt, um eine hohe RL Temp. zu realisieren.

Feueresel antwortete vor 1 Woche

Hab bei meinem DC-50-GSE Bj. 2006, immer noch die erste 72°C Patrone drin und die öffnet exakt bei 72°C.
Die Kesselkreispumpenleistung auf Stufe I – Kesselleistung bis 32KW am WMZ bei guter Pufferschichtung…
also bei niederer Rücklauftemperatur von ~ 28°C zum Laddomat…
Anmerkung:
Einmal im Jahr sollte man die primär und sekundär Luftbohrungen mir Pressluft durch blasen.
Somit bekommt die Feuerung über dem Brennraumboden immer genügend Sauerstoff.
Somit fährt auch der kalte Kessel immer schnell und rauchfrei hoch…
Wenn der primär Brennraum mal Temperatur hat, braucht er entsprechend weniger primär Luft – Regelung und bekommt somit – indirekt, mehr sekundär Luft durch die Brennerdüse – diese ist fest eingestellt.
Nur die primär Luftmenge wird indirekt über die Kesselleistung geregelt (Pumpenstufe I)
Esel/lesE
LG. Bernhard

Kessel 1: DC-50-GSE Bj. 2006 jetzt 11.12.2018 bis auf Lüfter-Kondensator noch keine original Teile erneuert !
Kessel 2: moderner Oelkessel in Reserve nicht angeschlossen, bei 275m² u. 100m² Keller Hobby - nur mit DC-50-GSE u. 10m² Solarfläche inkl. Brauchwasser versorgt.
Regelung: Nur über Kesselkreisvorlauftemperatur u. Belimo- Abgastemp. primär Luft - Kettenzugklappe min. 5mm >80°C bis 90°C|Lüfter 60%, >90°C Lüfter aus| sekundär 3/4 Umd. auf - REGELT]/[INDIREKT- auf primär!! Abgas max 190°C
Puffervolumen: 2x1000 Puffer parallel direkt oben/unten Puffer zu Puffer I mit Solarschlange (für 5x2m² Platten) unten - sehr gute Temp. Schichtung | 1x800WW