Fragen und AntwortenKategorie: HolzvergaserDC18GSE, Teer, Belimo, Kamin
antis antwortete vor 2 Wochen

Moin,ich habe nun schon seit einigen Jahren einen Atmos DC18GSE un Betrieb und immer wieder das Gefühl, dass er noch nicht 100% läuft. Im Wesentlichen habe ich 2 Probleme und eine Frage:

Problem 1:

Im Brennraum habe ich eine enorme Teerentwicklung. Es sammelt sich in den Ecken der Tür und verklebt diese so sehr, dass sie teilweise nur noch unter enormen Kraftaufwand geöffnet werden kann. Es ziehen sich dann regelrecht Teerfäden zwischen Tür und Kessel. Das gleiche betrifft auch die Anheizklappe. Auch diese verklebt sehr stark, sodass man sie auch nur noch mit Gewalt öffnen kann: Auch nach akribischer Reinigung entsteht dieses Problem fast unmittelbar wieder. Der Teer, der sich bildet, sieht fast aus wie Chips, ist sehr leicht und kross und kann aber problemlos abgespachtelt werden.

Problem 2:

Neulich habe ich mal in den Kaminzug geschaut (ca 2m vor Austritt aus dem Dach durch die Revisionsklappe) und mich sehr gewundert, dass der Kamin sehr feucht ist. Es perlen unzählige Wassertropfen an der Wandung, was meiner Meinung nach an einer zu geringen Abgastemperatur liegt. Wie kann ich diese anheben und wie hoch muss sie überhaupt sein?

Komfortproblem:

beim Nachlegen von Holz tritt trotz Ziehen der Anheizklappe und einschalten des Lüfters viel Rauch aus. Ist das auch schon ein Indiz, dass da was falsch läuft?

Frage:

was macht eigentlich die Belimo-Servoklappe. Mit ist irgendwann mal aufgefallen, dass diese ohne Funktion ist, da der Wellenantrieb in dem Regler ausgebrochen war. Jetzt habe ich einen neuen Antrieb eingebaut und frage mich wie ich ihn überhaupt einstellen muss und wann er was machen soll. Im Handbuch habe ich dazu nicht gefunden. Kann mir hier vielleicht einer weiterhelfen?Noch ein paar Eckdaten:Kessel DC18GES1450 Liter PufferspeicherHeizanlage zusätzlich unterstützt durch Öl-Brennwertkessen und SolarthermieHolzverbrauch pro Jahr ca 12 – 15m³Brennholz zu 95% Buche, der Rest Esche. Holz selbst geschlagen und aufgearbeitet und 2 Jahre unter Dach abgelagertvor einigen Woche neue Düse inkl. DIchtung eingebaut, neuen Belimo-StellantriebReinigung des Kesseln alle 7-10 Tage inkl Wärmetauscher, Anheizklappe, etc.

Ich hätte gerne noch mehr als die beiden Bilder angehängt. Wenn es hilft das Drama auf Bildern zu sehen, dann schneide ich die Bilder mal zu einer Collage zusammen.

Vielen Dank für Eure Hilfe

Gruß

Marcel



Anhänge
4 Antworten
Monty antwortete vor 4 Wochen

Hallo antis,

Der Teer im oberen Teil der Brennkammer ist fast normal.

Schlimmer sieht die AGT-Klappe und der Tauscher aus. Versuche folgendes:

Hänge die Ansaugklappe aus und lege diese nach oben. Antrieb vom Belimo abschrauben und Belimoklappe muß geöffnet sein.

3-4 Hände voll relativ kleinstückiges Holz, anzünden, dann sollte die Flamme nach unten gezogen werden. Wenn Du das Vergasungsgeräusch hörst, weiter Holz auflegen. Die Tür vom Brennraum kann ruhig noch ganz offen sein.

Dann wenn Du das Vergaungsgeräusch hörst und langsam Qualm nach oben kommt die Tür, bis auf einen kleinen Spalt, anlegen.

Die AGT sollte relativ schnell nach oben gehen.

So wie Du das schilderst ist Deine AGT viel zu niedrig.

monty

antis antwortete vor 4 Wochen

Moin,

danke für die erste Hilfe,

Ich habe bisher kein Abgasthermometer installiert, Habe heute eins bestellt und werde das nach Erhalt mal anbauen.

Ich reinige den Tauscher, die Klappe und den Brennraum wie gesagt alle 7-10 Tage. Problematisch ist wirklich der Teer an der Tür und der Anheizklappe. Falls da Fremdluft reinzieht: welche Folge(n) hätte das. Ich habe hier schon an anderen Stellen gelesen, dass das den Verbrennungsprozess negativ beeinflusst. Ich denke, dass ich die DIchtung der Füllraumtür auch einfach mal ersetzen werden. DIe Anheizklappe ist ja nur angelegt und nicht weiter mechanisch verriegelt. Da frage ich mich sowieso wie die dicht schließen soll. Vielleicht werde ich da mit einer Feder noch mal nachhelfen, damit ich sicherstellen kann, dass die auch wirklich dicht ist.

Beim Heizen selbst höre ich das Vergasungsgeräusch deutlich. Habe aber immer das Gefühl, gerade beim Anheizen, dass das Feuer nahezu erstickt wenn man die Tür schließt, also anscheiinend der Sauerstoff fehlt. Teilweise gibt es regelrechte Verpuffungen, wenn man die Tür wieder öffnet und Sauerstoff ans Feuer kommt.

Der Belimo ist sowieso nicht angeschlossen, da der, auch wenn er angeschlossen ist, nie die Klappe verstellt. Deswegen frage ich mich eben auch, welche Funktion der hat, weil er nie arbeitet. Desweiteren weiß ich auch gar nicht, in welcher Stellung, bzw. bei welcher Temperatur, man den Stellantrieb mit der Klappe mechanisch verbindet.

WIe kann ich die AGT nach oben treiben? Dem Bild im Schornstein nach ist der eindeutig zu nass und die Temperatur zu gering. Im gleichen Schornstein ist noch ein zweiter Zug, an den ein Kaminofen angeschlossen ist. Der ist trocken wie die Wüste.

Ich werde das Ergebnis der AGT melden soweit ich es habe. Bin bis dahin aber gespannt auf weitere Anregungen und Infos.

Gruß

Marcel

Feueresel Schrieb vor 4 Wochen

…, für die Anheizklappe würde ich hinten direkt am Hebel eine Stahlzugfeder einhängen
( von alten Sprungrahmen / Trampolin oder ähnlichem )
dann vorne beim öffnen einen Dachlattenabschnitt beim Zughebel hinterlegen.
Allerdings darf man danach das schließen der Klappe nicht vergessen…

https://duckduckgo.com/?t=canonical&q=Trampolin+Feder&atb=v257-6&iax=images&ia=images

Leibig Stefan antwortete vor 2 Wochen

Moin,

Wie ist denn deine Primär und Sekundärluft eingestellt?

Auf welcher Temperatur steht denn der Honeywellregler?

Der Belimo wird über Rauchgasthermostat 2 eingestellt. Dazu muss du ein dünnen Schlitzschraubendreher haben, dieser regelt dann Belimoklappe.

Ich heize mit einer Schicht Holz an.

Lege also eine Schicht rein, Anzünder drauf. Anheizklappe bleibt geschlossen und die Flamme zieht sofort runter. Wenn das Stück auf der Düse schon gut brennt lege ich voll und lehne die Tür an und warte bis 150c Abgsatemperatur erreicht sind. Tür zu und die nächsten 4,5 Std habe ich dann Ruhe.

Habe mein Belimo so eingestellt das er bei 200c zu fährt. Kesseltemperatur ist per Honeywell auf 80c eingestellt.

Habe auch Buche und Laubholz getrocknet und Primär steht bei mir auf 6,5 und Sekündär auf 4,5.

Kessel läuft damit gut und Vergasungsgeräusch ist gut zu hören.

Habe auch ein 20×15 cm gemauerten Schornstein mit 12 m Höhe.

Grüße

antis antwortete vor 2 Wochen

Moin,

ich habe nun mittlerweile das Abgasthermostat eingebaut und habe eine Abgastemperatur zwischen 130 und 160°C. Höher geht das Abgas nahezu nie. Lediglich, wenn man es mit dem Abzugventilator permanent belüftet, dann kommt sie auch mal auf 200°C. Der Belimo ist immer offen. Luft primär und sekundär auf 5mm eingestellt.

Habe gerade die Dichtung für die Füllraumtür bestellt und werde auch bei der Anheizklappe noch eine Feder einbauen, die dann die Klappe unter Vorspannung schließt.

Anheizen mache ich mit einer Lage quer zur Düse, eine längs und dann etwas Kleinkram zum Anfeuern. Lehne die Tür dann auch nur an und lasse es 10 Min gut durchbrennen, lege dann voll und mache die Klappe zu. Vergasungsgeräusch deutlich hörbar. Würde auch schätzen, dass ich nach ca 4 Std dann noch mal voll lege

Der Honeywellregler steht auf 80°C.

Gut zu wissen, dass der Belimoregler über RGT2 regelt. Ich werde noch mal schauen was du mit dem Einstellen der Schlitzschraubendreher meinst. Die grundsätzliche Frage die ich mir stelle ist, in welcher Stellung man die Welle der Luftklappe mit dem Servo verbindet. Da muss es doch eine Grundeinstellung geben, oder?

Habe die Tage noch mal in den Schornsteinzug geschaut und er war nicht nass (also keine Wasserperlen an der Innenwand) aber immerhin noch feucht. Ich würde deshalb die Abgastemperatur gerne noch etwas anheben, aber wie?

Desweiteren habe ich das Gefühl, dass das Holz manchmal nicht richtig nachrutscht und hohl brennt. Kann man das mit den Lufteinstellungen primär und sekundär noch einstellen?

Ich bin dankbar für jeden Rat.

Gruß

Marcel

Leibig Stefan Schrieb vor 2 Wochen

Als erstes würde ich mal die Anheizklappe reinigen und die Anlegefläche. Du hast da zu viel Teer und deswegen liegt die nicht Plan an . Deswegen sieht das auch da so katastrophal aus, wenn du das einmal da drin hast geht es nur schwer raus.

Hohlbrand entsteht das ist meine Persönliche Erfahrung!

Falsche Lufteinstellung und falsches Anzünden.

Wenn die Anheizklappe wieder richtig anliegt und dicht schließt, läuft dein Kessel auch vernünftig.

Rgt2 steuert dein Belimo und die dazugehörige Klappe.

Meiner regelt bei 200c zu und ist dann noch ca 5mm offen , bei 180c öffnet sie wieder. Danach geht es wieder erneut los und das so lange bis der Kessel eine Temperatur bei 85c erreicht hat und die Honeywell anliegt.

Grüße

Feueresel Schrieb vor 2 Wochen

…, hier liegt der Hase im Pfeffer:
„Lediglich, wenn man es mit dem Abzugventilator permanent belüftet, dann kommt sie auch mal auf 200°C.
Der Belimo ist immer offen. Luft primär und sekundär auf 5mm eingestellt.“

Also der Abgasventilator sollte immer laufen, erst im zweiten Teil des Ab-Brandes also erst wenn die obere Kesseltemperatur nochmals ansteigt (durch die Glut die erst jetzt gegen das Brennraumdach abstrahlt – zu sehen am Kesselthermometer. kann man den Kesselthermostaten so einstellen, dass erst ab dann der Lüfter taktet. Der ungeübte Heizer lässt den Kesselthermostaten besser höher eingestellt und lässt den Lüfter erst später, über den Abgasthermostaten I abschalten…