Fragen und AntwortenKategorie: KohlevergaserHydraulik, das leidige Thema
Buengel antwortete vor 8 Monaten

Hallo liebe HV-Gemeinde.

Mein HB treibt mich zum Wahnsinn.

Ich betreibe seit einigen Jahren ein DC50SE mit 3.500 Ltr. Pufferspeicher. Alles war gut. Bis ich im letzten Jahr den Heizungsraum aufgearbeitet habe und zusätzlich zur Sicherheit eine Gastherme instaliert habe. Der HB hat zwar alles sehr sauber gearbeitet, aber die Hydraulik wurde so verändert, daß die Anlage nur noch im Winterbetrieb richtig funktioniert. D.h. wenn der HV die Puffer gefüllt hat, fordert die Heizkreispumpe planmäßig die Energie ab. Die Schichtung bleibt erhalten. Nebenbei entnehme ich aus dem ersten Puffertank WW. Soweit so gut.

Im Sommerbetrieb wenn ich mit dem Holzvergaser nur WW produzieren will kommt das Problem. Ich lade alle Puffertanks auf, der erste Puffertank kühlt durch die Entnahme von WW ab und jetzt ist keine Umschichtung vorhanden die das warme Wasser von hinten nach vorne bringt. Im Gegenteil, wenn der erste Tank abkühlt springt die Gastherme an wie im „Notbetrieb“ und will den ersten Tank wieder aufheizen obwohl in den letzten Tanks noch ausreichend Wärme vorhanden ist.

Ich kann meinem HB nicht erklären, wo der Fehler sitzt bzw. er scheint mich nicht zu verstehen.

Im Anhang werde ich den jetzt benutzten Hydraulikplan anhängen.

Ich benötige dringend eure Hilfe, vielleicht hat ja einer von euch eine Idee wie ich meinen Heizungsbauer in die Spur bekomme.

Buengel



Anhänge
2 Antworten
michael antwortete vor 9 Monaten

Moin – das 3 Wegeventil im gemeinsamen Rücklauf vom Heizkreis und Warmwasserboiler verhindert das. Der Rücklauf hat keine Möglichkeit in den hinteren Puffer zu gelangen, um dir so die Wärme in die vorderen Speicher zu schieben…

Michael

Kessel 1: DC22GSE
Kessel 2: P21
Regelung: JBR Wifi
Puffervolumen: 1500
Buengel antwortete vor 8 Monaten

Hallo Michael,

erstmal danke für deine spontane und schnelle Antwort.

Wir haben festgestellt, dass das im Hydraulikplan abgebildete Dreiwegeventil nicht dem entspricht was eingebaut ist.

Nach langem Hin und her haben wir festgestellt, dass unser Hydraulikschema ziemlich identisch mit dem Hydraulikschema „Hydraulik h 15“ ist.

Selbst das Dreiwegeventil ist genauso eingebaut wie in der Zeichnung, d.h. der Rücklauf von oben kann in 2 Richtungen gesteuert werden, zum einen gerade durch und weiter zum HV oder unten in den letzten Pufferspeicher, zum anderen wird der Rücklauf auf kurzem Weg in den ersten Puffer oder direkt zur Gastherme geleitet. Soweit ist auch alles kerrekt.

Ich meine allerdings immer noch, dass die Pumpe (vom HB als Warmwasserladepumpe eingebaut) die sich zwischen dem ersten Pufferspeicher und der Gastherme befindet, total über ist. Diese Pumpe hat in der Position keine vernünftige Funktion. Im Gegenteil sie bringt vieles durcheinander.

Wenn ich jetzt das Schema h 15 betrachte, so ist im Heizbetrieb alles kein Problem weil die Heizkreispumpe mit ihrem Rücklauf automatisch die Wärme vom letzten Puffer nach vorne schiebt bis die Tanks leer sind. So weit so gut, wer übernimmt diese Funktion bzw. was übernimmt diese Funktion im Sommerbetrieb wenn ich die Wärme nur im ersten Tank abnehme und nirgends eine Heizkreispumpe läuft? Ich muss an dieser Stelle einfügen, meine Anlage hat keinen Laddomaten. Wobei der ja eigentlich nur für die Rücklaufanhebung und weiter für die Beladung der Pufferspeicher zuständig ist und somit auch nicht weiterhelfen kann.

Ist das Hydraulikschema „h 15“ überhaupt für solch einen Sommerbetrieb, wo nur Warmwasser benötigt wird, ausgelegt?

Es ist nur ein kleiner Trost, aber irgendwann kommt der nächste Winter, dann ist wieder alles in Ordnung.

Spaß beiseite. Es muss doch irgend eine Lösung für das Problem geben.

Gruß an alle Buengel