Fragen und AntwortenOptisch-akustischer Nachlegewarner
Feueresel antwortete vor 9 Jahren

Hallo liebe User,

eine Sache über die ich mir schon seit längerem Gedanken mache:

Bei uns passiert es öfter, daß wir den richtigen Zeitpunkt zum Nachlegen verpassen.

Zu früh: dann fängt der ganze Ofeninhalt das Brennen an

Zu Spät: der Ofen ist aus und muß neu angezündet werden

Wem ist das noch nicht passiert?

Man könnte doch evtl. mittels eines Abgasthermostaten und einer Klingel o. ä. ab einer Abgast. von unter z.B. 130 Grad einen Warnsignal geben und das Nachschüren wäre gesichert.

Hat einer von Euch so etwas schon installiert? Wir haben noch ein Abgasthermostaten installiert, der hat allerings Schalttemp. von 100 Grad und ist eigentlich zur Verblockung der Ölheizung gedacht.

Gruß Claus



10 Antworten
Matze antwortete vor 13 Jahren

Hallo Claus,

Ich glaube das soetwas nicht nötig ist denn wer seinen Kessel kennt der bekommt mit der zeit ein Gefühl dafür wann nachgelegt werden sollte.
Wenn alles automatisiert wird macht ja das heizen keinen Spass mehr. Dies ist aber nur meine Meinung zu diesem Thema.

Gruß Matze

Daniel_W antwortete vor 13 Jahren

Schon mal daran gedacht nach der Abbrandphase den Ventilator und die Pumpe früher abschalten zu lassen?
Bleibt mehr Restglut übrig die dann längere Zeit wieder zum anheizen dient.
Gruß Daniel

juergen antwortete vor 13 Jahren

Hallo Ihr Heizer, dieses Prob vom Claus beschäftigt mich schon lange. Wem ist es nicht schon passiert, kommt eine Abenkung zum anderen man schaut nicht auf die Uhr und dann oh… nachlegen und siehe da man gerade noch – oder neu anbrennen. Es ist ein Versuch wert dies mal über Abgastemp. zu probieren, wenn die Temp fällt – Signal.
Wenn Ergebnisse vorliegen bitte hier einstellen. Ich glaube es wird noch einige Interessenten geben.
Gruß Jürgen

Willi antwortete vor 9 Jahren

Will den beitrag mal wieder nach oben holen, da Ich den ansatz einfach genial finde.

Eine einfache lösung mit einem kurzem Signal bei z.B. Abgastemperatur von 140 grad wäre perfekt!

hat sowas mittlerweile jemand ohne riesigen Technischen aufwad gebaut ?

TvA antwortete vor 9 Jahren

Restsauerstoffanteil und Stellung Sekundärluftklappe
-> Hohlbrand oder nachlegen

Woodstoker antwortete vor 9 Jahren

Hallo claus,
ich hätte da eine Metode den Wirkungsgrad zu erhöhen und zugleich die Nachlegezeit zu verlängern und nebenbei das Signal zu aktivieren um nachzulegen.

holzwurm99 antwortete vor 9 Jahren

@Woodstoker

dann las uns doch nicht dumm Sterben

Waldteufel antwortete vor 9 Jahren

Hallo Heizer,

also bei mir sieht die Sache folgendermaßen aus. Irgendwo hier im Forum habe ich auch schon mal darüber geschrieben.

Bei mir geht zuerst mal eine Warnleuchte mit Summer an wenn es Zeit zum Nachlegen ist und noch ne schöne Restgluht vorhanden ist. Allerdings gibt es nur die Anzeige wenn es auch Sinn macht nachzulegen. Denn wenn meine Puffer voll sind geht der Ofen einfach aus. Falls noch Platz in meinen Puffern ist gibt´s auf meinem Textdisplay zwei verschiedene Texte vorauf meine „Heizerin“ ablesen kann ob sie das Loch halbvoll oder noch ne komplette Füllung reinpacken kann.

Ich muss sagen das funktioniert prima und ich will´s nicht mehr vermissen.

Woodstoker antwortete vor 9 Jahren

@ Holzwurm

Ich habe es in meine SPS Steuerung eingebunden,dort sind 1000 Möglichkeiten das zu realisieren.

Aber für Leute die eine einfache Regelung haben kann man folgendes machen…………
Bedingung ist die Regelung der Sekundärluft mittels Lambdacheck.

Vorraussetzung…….

Zusätzlicher Relais-Kontakt (Schliesser): Software-Version 2.9
Ab Software-Version 2.9 ist es den Nutzern des Lambdacheck MIT der Option „PT1000-Temperatur-Eingang“ möglich, ein (optionales) Relais anzusteuern, das auch schon auf allen bisherigen Modulen vorbereitet ist (aber nicht bestückt). Neben dem PID-Regler und der PT1000-Messung gibt es nun die Möglichkeit, das eingebaute Relais ab einer Temperaturschwelle anziehen zu lassen.

Im Originalzustand ist der LC so programmiert,das man das Relais über programmierte Temperaturwerte schalten kann.

Es wäre möglich gegen ein Entgelt den LC auf schaltbare O² Werte umprogrammieren, und die Softwareversion erhöhen zu lassen.Dann ist der LC fähig ab einer festgelegten O² Grenze das Relais zu schalten.

Beispiel…….
Eingesteller O² Sollwert 6% Rest O²
Eingestelle Schaltschwelle Relais 6,5 % Rest O²

Dann kann man den Relaiskontakt verwenden in Zusammenhang mit einem Zeitrelais. Wenn die Schaltschwelle von 6,5 % Rest O² für 10 Minuten überschritten ist, dann wird der Lüfter abgeschaltet und ein Kontakt für ein optisches Nachlegesignal freigegeben.
Dann ist in etwa der Punkt erreicht in dem kein Holzgas mehr erzeugt wird und nur Kohlenstoff verbrennt.
Dann ist es positiv wenn der Lüfter nicht mehr arbeitet da der O² Wert nicht ausufern kann, und die Energie verschwindet nicht uber den Schornstein sondern in die Puffer.
Wenn der RGT 1 dann irgendwann abschaltet (er sollte dann 1/3 tiefer eingestellt werden),schaltet die Pumpe der RLA mit ab.
Sie wird dann aber über den Pumpentermostat immer wieder aktiviert wenn die 95°C überschritten werden.
Also wird die Energie vomm Kessel dann immer wieder in die Puffer gebracht.
Ich muß aber anfügen,das man bei diesem Umbau seine TAS auch im Griff haben sollte sonst könnte es sich ins negative umkehren.
Die TAS darf keinesfalls vor dem Pumpentermostat auslösen,sonst spült sie die Energie in den Gully.

Dieser Umbau ist getestet und bringt einen Mehrertrag an Energie aus dem Holz, spart Betriebsenergie durch frühzeitiges abschalten der Verbraucher, verlängert den Abbrand dadurch erheblich und realisiert ein Nachlegesignal.

(Diese Abbrandverlängerung hat nicht im geringsten etwas mit Kokelbetrieb zu tun,also nicht kesselschädlich !)

Der Umbau ist nur für fortgeschrittene Tüftler oder für gänzlich unerschrockene gedacht !Andere sollten die Finger davon lassen da eine gute Abstimmung erforderlich ist.

Feueresel antwortete vor 9 Jahren
Claus:
Hallo liebe User,

Man könnte doch evtl. mittels eines Abgasthermostaten und einer Klingel o. ä. ab einer Abgast. von unter z.B. 130 Grad einen Warnsignal geben und das Nachschüren wäre gesichert.

Gruß Claus

…, der Abgas-Thermoschalter I , hat der nicht noch einen Kontakt frei?
Liegt da nach dem umschalten – abschalten der Ladepumpe nicht Spannung an?
diese könnte man auch zu dem oben genannten Zweck sinnvoll nutzen

MfG

Intelligenz
„Manche Menschen benützen ihre Intelligenz zum Vereinfachen, manche zum Komplizieren.“
Erich Kästner (1899-1974), dt. Schriftsteller, 1957 Georg-Büchner-Preis

Kessel 1: DC-50-GSE Bj. 2006 jetzt 13.11.2019 bis auf Lüfter-Kondensator noch keine original Teile erneuert ! Holz - Gas - Brenner - Düse von oben hinten mit Schamottplatten abgedeckt und vorne noch seitlich. Ergibt 1 Locheinlass 15% vorne, mit unterer Umlenkung - Brenner - Düsenausgang nach hinten.
Kessel 2: Oelkessel in Reserve nicht angeschlossen, bei 275m² u. 100m² Keller Hobby - nur mit DC-50-GSE u. 10m² Solarfläche inkl. Brauchwasser versorgt.
Regelung: NUR über Kesselkreisvorlauftemperatur primär Luftschieber 5mm auf - Kettenzugklappe min. 5mm bei >82°C bis 90°C>|Belimo Drossel-klappe außer Betrieb|Lüfter 70%, >92°C Lüfter aus<90°C an| sekundär 2 Umd. auf - REGELT]/[INDIREKT auf primär!! Abgas max. 210°C | Heißgas unterm Wärmetauscher 440° | Sek. Brennhammer 880°C | Laddomat Stufe I - so Max 38KW möglich bei <28°C RL zum Laddomat |Kesselkaltstart 22°C in 28Min. auf 72°C | 33Min. 80°C Laddomat K-Kreis |Abgas max. 210°C
Puffervolumen: 2x1000 Puffer parallel direkt oben/unten Puffer zu Puffer ergibt sehr gute Temp. Schichtung 90/22°C | mit Solarschlange (für 5x2m² Platten) unten - | 1x800WW ..., Hauptheizkreispumpe druck-seitig Durchlass gedrosselt max. 8 Watt 44/22°C - jetzt wieder auf max. 20 Watt geöffnet ergibt 28 RL bei 37°C VL, so werden die Heizkörper wieder bis unten hin warm und somit besser durchmischtes Schwerkraft / Raumklima| UVR67 UNIVERSALREGLER / Programm 800 | - M a n c h e - M e n s c h e n - b e n u t z e n - i h r e - I n t e l l i g e n z - z u m - V e r e i n f a c h e n