Fragen und AntwortenKategorie: PelletkesselPelletschnecke schafft es nicht
joy antwortete vor 7 Tagen

Hallo ihr Atmosnutzer,

ich nutze seit 15 Jahren einen Atmos dc 25 sp und bin hoch zufrieden damit.

Seit 3-4 Jahren habe ich aber Probleme mit meiner Schnecke. Diese ist 2m lang und läuft mit einem selbstgebauten Pelletbehälter, der ca. 2 Tonnen fasst und sie lief 10 Jahre völlig problemlos mit allen Arten von Pellets( Din und Öko, Baumarkt etc…)

Im Moment läuft sie nur mit kurzen Pellets aus dem Baumarkt, da aber ohne Störung. Mit den normalen bleibt sie hängen und bekommt die Schnecke nicht mehr gedreht. Bevor ich mir jetzt eine neue Schnecke oder/und einen neuen Motor bestelle, hier meine Fragen.

  1. Kann es sein, dass die Pellets im Mittel länger geworden sind (german pellets, hanse pellets, fire sticks)
  2. Kann die Schnecke ermüden über die Jahre
  3. Kann der Motor in der Leistung nachlassenFür sachdienliche HInweise wäre ich dankbar

    viele Grüsse

    Bernd



4 Antworten
Feueresel antwortete vor 2 Wochen

Hallo Bernd,

Bilder von dem Pelletbehälter und Pelletförderrohr inkl. Schnecke wären hilfreich.

Gruß Bernhard

Kessel 1: DC-50-GSE Bj. 2006 jetzt 03.11.2018 bis auf Lüfterkondensator noch keine original Teile erneuert ! Primär u. sekundär Brennräume etwas geändert. Brennerdüse von oben hinten 3/4 und von unten vorne 1/2 abgedeckt ergibt meine Querstromdüse mit Vorteile für primär und sekundär Brennräume.
Kessel 2: moderner Oelkessel in Reserve nicht angeschlossen, bei 275m² u. 100m² Keller Hobby - nur mit DC-50-GSE u. 10m² Solarfläche inkl. Brauchwasser versorgt.
Regelung: 3.3 jetzt zusätzlich mit Belimodrossel schließt bei >170°C Abgastemperatur maximal | und über Kesselkreisvorlauftemperatur mittels Heizregulator FR 124 - Kettenzugklappe minimal 5mm Spaltmaß - mittels Anschlagschraube eingestellt, in Verbindung mit Laddomat 72°C Patrone u. Pumpenleistung Stufe I, wegen der Kesselleistungsregelkurve mittels Kesselvorlauftemperatur, primär L-Schieber fest Anschlag zu. Sek-Luft zu gedreht - 2xMindestdurchlass bleibt offen. Kesselaufheizen von 20° auf 72°C in 33Min. dann auf dauer Abgas (ohne Turbulatoren) durchweg 165°C | unter dem Wärmetauscher 400°C sek. | linker Heißabgaskanal vorne 840°C 🙂 bei Lüfter 60%, da nach schließen der oberer Feueraumtür, Kippschalter von 100% umgeschaltet auf 60% Lüfterdauerleistung, ist fest voreingestellt. Die Kettenzugklappe regelt noch bei 5-7mm u. schließt ab >84° KVL auf 5mm Klappenspaltmaß |Kessel-VL 90°C, VL - über >92°C Lüfter aus, <90°C Lüfter wieder an :)
Puffervolumen: 2x1000 Puffer parallel direkt oben/unten Puffer zu Puffer I mit Solarschlange (für 5x2m² Platten) unten - sehr gute Temp. Schichtung | 1x800WW
joy antwortete vor 2 Wochen

Hi Bernd,

Ich hatte das Problem letztens auch öfters da einige Pellets in jener Lieferung wesentlich länger waren als die sollen.

Weiterhin war viel staub dabei und hat die reibung massiv erhöht.

Grüsse

Feueresel antwortete vor 2 Wochen

@joy, hab da schon mal ein Förderrohr gesehen, da sind unten am Anfang hintereinander 2-3cm, mehrere 2mm breite x 2-3cm lange Schlitze rein geschnitten.

Unter dies so entstandene Schlitzsieb, ist ein Behälter für das anfallende Holzmehl aufgestellt.

Diese Anordnung ist wahrscheinlich nur erforderlich, weil das Förderrohr lang, bis unter die Kellerdecke und von dort erst in den Fallschlauch zum Brenner geht.

Grüße

Kessel 1: DC-50-GSE Bj. 2006 jetzt 03.11.2018 bis auf Lüfterkondensator noch keine original Teile erneuert ! Primär u. sekundär Brennräume etwas geändert. Brennerdüse von oben hinten 3/4 und von unten vorne 1/2 abgedeckt ergibt meine Querstromdüse mit Vorteile für primär und sekundär Brennräume.
Kessel 2: moderner Oelkessel in Reserve nicht angeschlossen, bei 275m² u. 100m² Keller Hobby - nur mit DC-50-GSE u. 10m² Solarfläche inkl. Brauchwasser versorgt.
Regelung: 3.3 jetzt zusätzlich mit Belimodrossel schließt bei >170°C Abgastemperatur maximal | und über Kesselkreisvorlauftemperatur mittels Heizregulator FR 124 - Kettenzugklappe minimal 5mm Spaltmaß - mittels Anschlagschraube eingestellt, in Verbindung mit Laddomat 72°C Patrone u. Pumpenleistung Stufe I, wegen der Kesselleistungsregelkurve mittels Kesselvorlauftemperatur, primär L-Schieber fest Anschlag zu. Sek-Luft zu gedreht - 2xMindestdurchlass bleibt offen. Kesselaufheizen von 20° auf 72°C in 33Min. dann auf dauer Abgas (ohne Turbulatoren) durchweg 165°C | unter dem Wärmetauscher 400°C sek. | linker Heißabgaskanal vorne 840°C 🙂 bei Lüfter 60%, da nach schließen der oberer Feueraumtür, Kippschalter von 100% umgeschaltet auf 60% Lüfterdauerleistung, ist fest voreingestellt. Die Kettenzugklappe regelt noch bei 5-7mm u. schließt ab >84° KVL auf 5mm Klappenspaltmaß |Kessel-VL 90°C, VL - über >92°C Lüfter aus, <90°C Lüfter wieder an :)
Puffervolumen: 2x1000 Puffer parallel direkt oben/unten Puffer zu Puffer I mit Solarschlange (für 5x2m² Platten) unten - sehr gute Temp. Schichtung | 1x800WW
joy antwortete vor 7 Tagen

@feueresel Das dürfte gegen den staub helfen aber überlange pells stopfen noch

Hast du mal nachgesehen ob welche drin sind

Feueresel Schrieb vor 7 Tagen

Das war damals eine schlechte Qualität, die waren kurz und sind leichter gebrochen u. gebröselt.
Die jetzigen sind normal und machen keine Probleme.
Ich selbst habe keinen Pelletkessel, dass hab ich bei einem Bekannten gesehen.