Fragen und AntwortenSchauglas/Guckloch Sammelbestellung
dobia antwortete vor 10 Jahren

Hallo zusammen!

Nachdem ich mich so durchs Archiv durchgelesen habe, bin ich mein nächstes „Athmos-Projekt“ am planen!
Ein Guckloch für die Bestimmung der Vergaserflammen Farbe.
Das Material sollte Quarzglas sein, da es Temperaturbeständig bis ca. 1000-1200 Grad ist.
Zuerst habe ich mich nach Quarzglastiegel bzw. -deckel informiert, doch mich stört der Haltegriff an dem Ding! Es könnte das Bild verzerren.
Dann kam mir der Gedanke mit der Petrischale! Nach langen such habe ich auch was im Netz gefunden, verschieden Größen zu erschwinglichen Preisen! Der Nachteil ist jedoch ein Mindestbestellwert von 100,-€!!!
Also, jeder der Interesse an einer relativ guten Guckloch Lösung hat, der sucht sich eine entsprechende Petrischale aus und gibt mir bescheid. Ich lasse mir dann die Sammelbestellung nach Hause schicken und verteile (schicke) die dann an euch weiter.
Mein Plan ist in der Mitte der Brennkammertüre auf 1/3 Höhe von oben ein 25-35 mm großes Loch zu bohren und die Quartzglas Petrischale da ein zu setzen.
Ach ja, für weitere Anregungen oder Verbesserungen, sowie Fehler, die ich im Moment nicht sehe, bin ich immer offen es zu diskutieren !

Zum Petrischalen Shop:
http://www.reiss-laborbedarf.de/index.php?seite=shop&shop_unterseite=artikeldetail&nr_unter=1&nr=27&artikel_id=186

Josse



49 Antworten
Hahneko antwortete vor 12 Jahren

@Josse,

gute Idee!
Ich gehe jetzt mal davon aus, daß die Pertischale feuerfest ist und die hohen Temperaturen verträgt.
So ein Sichtfenster gibt es z.B. beim Fröling serienmäßig. Allerdings ist da noch von innen ein Deckel davor, der die Scheibe vor Verrußung schützt. Dieser Deckel läßt sich von außen über eine durchgehende Welle seitlich wegdrehen. So ein Schutzdeckel wäre beim Atmos dann wohl auch erforderlich.
Ach so, wie ist die Befestigung der Petrischale in dem nachträglich gebohrten Loch vorgesehen?

Hahneko

Josse antwortete vor 12 Jahren

@ Hahneko

Gute Idee mit der Schutzscheibe aus Stahl, die durch ein zusätzliches Loch, mit einer Welle nach außen hin befestigt ist.

Für die Petrischale, die aus Quartzglas (Feuerfest bis 1200 Grad“) ist, hatte ich so ein Feuerfestes Silikon gedacht.

Josse

Hahneko antwortete vor 12 Jahren

@Josse,

dürfte klappen mit Silikon. Werde mir das alles noch mal am Fröling meines Bekannten anschauen. Wie massiv ist die Atmos-Klappe, die dann zweifach zu durchbohren wäre? Sicher nicht ganz einfach bei 35 mm Durchmesser…
Hat jemand einen alten/defekten Atmos für eine Probebohrung?

Das Glas kostet ja nur wenige Euro. Bei einer Sammelbestellung bin ich dabei.

Hahneko

Einstein81 antwortete vor 12 Jahren

Nabend,

Bei unserem DC 75se ist zwichen Tür und eigentlichem Vergaserraum noch eine ca. 1 cm dicke Platte, also praktisch eine doppelwandige tür. ist das bei euch nicht ?

FrankJackenkroll antwortete vor 12 Jahren

Hallo Feuerfans,

schaut mal hier :

http://kaminscheibe.temprix.de/

Da kan man mal anfragen nach passenden Gläsern, so wie ihr sie wollt.

Die Gläser müssen ja nicht rund sein, dann kostet das nur ganz kleines Geld.

Die Scheiben sind selbstreinigend, was ne feine Sache ist, im unteren Brennraum beschlägt sie sonst mit einer Art Nebel während des Anheizvorganges, da kommt eben noch zuviel Kondesat mit.
Wenn der Kessel dann schön ackert ist das Glas schnell wieder frei.

Diese Gläser sind auch bei meinem Holzvergaser drin, da aber 40 cm breit und 80 cm hoch. Die halten die Hitze der unteren Brennkammer locker ab.

Ein eckiges Loch hergestellt, Dichtschnur besorgt, einen Rahmen hergestellt und die Scheibe mit dem Rahmen von innen befestigt, dann brennt sie immer selbst sauber und man kann das Flammbild gut beobachten und an der Flamme richtig viel erkennen über die Einstellung.

Mit freundlichen Grüßen

Frank

Daniel_W antwortete vor 12 Jahren

Wollte mich im Sommer dran machen mit dem Guckloch.
Schaue schon seit Jahren danach, auch habe ich im Forum des öfteren Nachgefragt.
Für eine Sammelbestellung bin ich auch zu haben.

Gruß Daniel

Josse antwortete vor 12 Jahren

@ Hahneko

Es muß ja ncht 35mm sein. Zur Auswahl stehen ja noch 20, 25 und 30mm.

@ Einstein81

Jepp, bei mir ist danach noch die Keramikscheibe, die dann ach noch mit einem ~20mm Loch komplett durchbohrt und danach noch mit einem ~35mm Senkloch versehen wird.
Die Aufhängung der Karamikscheibe ist ja nach dem selben Prinzip vollzogen worden.

@ FrankJackenkroll

Ist ein interessanter Vorschlag. Ich habe selbst eine Glasscheibe als Untersatz für meinen Kaminofen und ist auf jeden Fall bruchfest, bzw bruchfester als normales Glas. Ob sie jedoch Temperaturen jenseitz 600 Grad aushält, weiß ich nicht. Versuche mich jedoch mal schlau zu machen.

@ Daniel_W

So, dann sind wir ja schon zu dritt, bin gespannt wann wir die 100€ voll haben

Josse

Hahneko antwortete vor 12 Jahren

@Josse,

keine Bange, ich will mich nicht um ein paar mm Durchmesser streiten. Grundsätzlich ist es schon ok, wenn das Sichtfenster nicht zu klein ist, damit man auch etwas sieht. Aber die Bohrfutter der handelsüblichen Bohrmaschinen hören irgendwann auf, und dann braucht es eine Spezialmaschine, und das sind dann üblicherweise Standbohrgeräte. Dann heißt es Klappe abbauen. Aber wäre vielleicht ohnehin besser, so läßt sich genauer arbeiten.
Vielleicht hat jemand einen alten, defekten Atmos für eine Probebohrung??

Hahneko

Megaman antwortete vor 12 Jahren

Hallo
es gibt auch Lochkreisbohrer die Stahl bohren.
In allen größen.
Als Industriemechaniker habe ich es einfach.
Altes Sägeblatt von der Bandsäge auf länge geschnitten an eine runde Stahlplatte geschweißt oder geschraubt in der mitte einen 10 er Bohrer befestigt fertig.

Mfg
G.F.

Manfred antwortete vor 12 Jahren

Ich habt da bedenken das Glas mit der Zeit mit Aschestaub
beschlägt und auch festbrennt. Da muß noch unbediengt ein Schutzblech davor sein. Selbst das Glas reinigen wird dann auch mit der Zeit matt. Oder wie sieht ihr das ?.

Kessel 1: DC50GSE, PS 5200 ltr, Prim.KS40-1, Sec.LC, Start.ASU Timer, WT-Reinigunghebel
Kessel 2: Buderus G105U,17kw Öl,WWB 300 ltr.
Regelung: RLA Centra Mischer ZG 32
Puffervolumen: Gruß Manfred
FrankJackenkroll antwortete vor 12 Jahren

Hallo Manfred,

am Kaminofen hält das Glas lange Jahre ohne das es blind wird oder sonstwie beeinträchtigt wird.

Das selbstreinigende Glas muß man eigentlich im unteren Brennraum ganricht putzen, sobald die Vergaserflamme loslegt brennt sich jeder Belag von selbst ab.

Mit freundlichen Grüßen

Frank

Daniel_W antwortete vor 12 Jahren

Und ich frage mich immer noch wie es (wie im anderen Beitrag gezeigte Film) gelingt, im Herlt Kessel ganz ohne Scheibe die Flamme zu bestaunen.

Für den Einbau des Glaseinsatzes werde ich die Türe auf jedenfall abschrauben und zu meinem Verwanden (Karrosseriebauer/ Fensterbauer) gehen. Die bekommen das Loch für ne Flasche Bier rein.

Gruß Daniel

In Schamottestein muß dann auch eines rein!

Josse antwortete vor 12 Jahren

Korregiert mich, wenn ich mich irre

Es gibt ja auch Kessel, wo nur eine kleine Metallklappe vor dem Guckloch sitzt. Diese wird dann weg gedreht und man hat freie Sicht auf die Vergaserflamme. Das Problem an der Sache ist jedoch, ohne Schauglas kommt dann ein Luftsog durch die Öffnung und wenn das Loch zu groß ist, kann die Vergaserflamme abreißen.

Josse

Becherl antwortete vor 12 Jahren

Habe ich am Wochenende auf einer Baumesse am Händlerstand gesehen, das Teil hat er schon lange zur Ansicht in Betrieb, konnte mir aber nicht sagen, welches Glas er da genommen hatte :


Josse antwortete vor 12 Jahren

Oh ha, das ist ja in riesen Guckloch! Ist das etwa schon gesprungen?
Habe mal mit meinen ortsansässigen Apotheker gesprochen, denen ist es möglich mir eine Quartzglas Petrischale mit 6cm Durchmesser zu besorgen. Währe eine Alternative, zu Sammelbestellung, wenn nicht viele mit machen möchten.
Doch wie bekommt man so ein riesen Loch in die Gusstüre?

Josse

Hahneko antwortete vor 12 Jahren

@Josse,

so groß muß das Loch nun auch wieder nicht sein. Die Bohrung in Metall ist eher das kleinere Problem. Habe Bedenken, daß das Schamottteil beim Bohren brechen kann.
Vielleicht hat ja mal jemand eine Altteil zum Testen…
Ich glaube nicht, daß die Scheibe auf Dauer ohne eine Schutzklappe dauerhaft durchsichtig bleiben wird. Aber wenn dann eine Welle für die Schutzklappe eingesetzt wird, kommt dann nicht auch etwas unerwünschte Fremdluft durch diese Bohrung in den Brennraum?

Hahneko

Manfred antwortete vor 12 Jahren
Ich glaube nicht, daß die Scheibe auf Dauer ohne eine Schutzklappe dauerhaft durchsichtig bleiben wird. Aber wenn dann eine Welle für die Schutzklappe eingesetzt wird, kommt dann nicht auch etwas unerwünschte Fremdluft durch diese Bohrung in den Brennraum?

Das ist das prob. am besten wäre von aussen eine acht zum drehen eins mit Glas das andere Abdeckblech. Wenn man reinschauen will dreht man an drehscheibe bis Glas kommt und danach zum wieder zurück bis Blech das Loch abdeckt. Oder so eine Art wie Schiebetüre. Ich hoffe ihr verseht mich was ich meine.

Und das Fertige Teil mit Rahnen auf die Brennkammer schrauben
das muß dann auch 100 % dicht sein.

So was müßte einer herstellen als massenprodukt. Nachfrage wäre groß hoffe ich mal.

Vieleicht kann ja Michael was dazu sagen, er hat uns was versprochen das sowas bald zu kaufen gibt.

Kessel 1: DC50GSE, PS 5200 ltr, Prim.KS40-1, Sec.LC, Start.ASU Timer, WT-Reinigunghebel
Kessel 2: Buderus G105U,17kw Öl,WWB 300 ltr.
Regelung: RLA Centra Mischer ZG 32
Puffervolumen: Gruß Manfred
Kesselwart antwortete vor 12 Jahren

Hallo

Weiß einer aus welchen Material die Tür besteht. Vielleicht kann man ein Rohr mit Gewinde anschweißen wo man dann eine aufgebohrte Kappe mit einem Glas und Dichtungen draufschraubt.

MfG Kesselwart

Manfred antwortete vor 12 Jahren

Kesselwart

Weiß einer aus welchen Material die Tür besteht.

Besteht aus Gußeisen. Zum schweißen geht schlecht, da ist besser schrauben und Gewinde. Dein Vorschlag ist ähnlich, aber nur so gehts. Das Glas darf nicht dauern unter Feuer sein. Sonst schaut so aus wie von Becherl gezeigten Bilder.

Hahneko

Die Bohrung in Metall ist eher das kleinere Problem. Habe Bedenken, daß das Schamottteil beim Bohren brechen kann.

Da ist besser das Teil beim Steinmetz das Loch reinbohren oder rausfrässen lassen.

Kessel 1: DC50GSE, PS 5200 ltr, Prim.KS40-1, Sec.LC, Start.ASU Timer, WT-Reinigunghebel
Kessel 2: Buderus G105U,17kw Öl,WWB 300 ltr.
Regelung: RLA Centra Mischer ZG 32
Puffervolumen: Gruß Manfred
Kaminholz antwortete vor 12 Jahren

Hallo zusammen,

zwei neue Türen hätte ich noch zu vergeben. Eine obere und eine untere, sind glaube ich gleich im Aufbau und Bohrungen.

Viele Grüße, Martin

Kesselwart antwortete vor 12 Jahren

Hallo Kaminholz

Was willst du dafür haben?
Kannst mir wenn du willst eine PN schicken.

MfG Kesselwart

@Manfred
Es kommt auf den Guss an ob man ihn Schweißen kann.

Albrecht_Wagner antwortete vor 12 Jahren

Hallo Schauglas Fan’s,
ich habe bei meinem DC 25 GS auch ein Schauglas montiert,feine Sache.Mit wenig Aufwand.
Bohrung durch Gußtüre und feuerfestes Material 20 mm.
Hitzebeständiges Schauglas Durchmesser 40 x 12
1-1/4″ Stahlmuffe auf Gußtüre angeheftet, 2 Klingerrithdichtungen vor und hinter die Scheibe und 1 Tempergußdoppelnippel angeschraubt.
Doppelnippel auf einer Seite hinter dem Sechskant abgeschnitten.
Kosten ca. 12,- €
Die Schaugläser werden als Verpackungseinheit 10 Stck. gel.

Eine Schauöffnung im Ausbrandraum müßte normalerweise in jedem Kessel vorhanden sein. Kann ich nur empfehlen.

Desweiteren habe ich bei meinem Atmos seit 29.01.08 ein Pausen Zeitrelais für den Saugzug eingebaut. Pulsierend ab 80° Celcius. Werde euch mitteilen welche Erfahrung ich mache.

Gruß Albrecht



Daniel_W antwortete vor 12 Jahren

Hallo Albrecht,

wenn möglich, ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.

Gruß Daniel

Josse antwortete vor 12 Jahren

Ja Albrecht, mach mal ein bild
Wo hast du denn die Schaugläser her bekommen?

Josse

Albrecht_Wagner antwortete vor 12 Jahren

Hallo Daniel,
ich bin leider nicht so konform Bilder vom Schauglas ins Forum einzustelln.
Bitte gebe mir deine E-Mail Adresse, dann kann ich dir die Bilder als Anhang versenden.

Gruß Albrecht

kmfresser antwortete vor 12 Jahren

Desweiteren habe ich bei meinem Atmos seit 29.01.08 ein Pausen Zeitrelais für den Saugzug eingebaut. Pulsierend ab 80° Celcius. Werde euch mitteilen welche Erfahrung ich mache.

Gruß Albrecht

Geht auch mit einem Backofenthermostat, da kannst du jeder Themperatur bis 250 Grad einstellen, reagiert vermutlich schnell als über Wasserthemperatur meine ich, natürlich jeder wie er will

gruß kmfresser

Eddi antwortete vor 12 Jahren

Mal ne dumme Frage.

Wenn aus irgendwelchen Gründen das Glas im Guckloch kaputt geht und dadurch die Hütte abfackelt, was meint dann die Versicherung ?

oder

Im Heizungsraum bricht ein Feuer aus (egal warum) und die Hütte brennt nieder. Dann kommt ein Sachverständiger der Versicherung und schaut sich alles an, sieht das Selbstbau-Guckloch und lehnt es ab, den Schaden zu bezahlen.
Wegen gefährlichem Eingriff in eine Feuerungsstätte oder sowas ähnlichem.

Kann sowas passieren ?

Eddi

Daniel_W antwortete vor 12 Jahren

Den Kessel gab es mit Schauloch!

Ist bei manchen Hersteller schon vorgesehen.

Zudem, die Mindestabstände vom Aufstellort des Kessels beachten und den Heizraum sauber halten.

Gruß Daniel

Albrecht_Wagner antwortete vor 12 Jahren

Hallo Eddi,

mein eingebautes Schauglas ist kein normales Glas, sondern ein hitzebeständiges Maxos Glas 12 mm dick, welches auch in groß Feuerungsanlagen eingebaut wird.
Zudem ist es auch noch geschützt durch die Türschamottierung, was jeder Sachverständige anerkennt.

Gruß Albrecxht

dobia antwortete vor 12 Jahren

Moin,

ich habe jetzt auch ein guckloch in meinem DC20GS. Kosten Null €. einfach ein 12-er loch durchgebohrt(im schamottbereich und im blech etwas vergrößert), gewinde in den guß reingeschnitten, 12-er schraube gesucht, fertig.
vorteil:
-kein glas kann auch nicht springen
-kein glas kann auch nicht verrusen
-kein glas kost auch nix
die schraube kann man ohne handschuhe rausdrehen.
hab auch schon ein vergaserflammen-video duch das guckloch gedreht. kann mann das hier irgendwo reinstellen, wenns jemenden interessieren sollte?

grüße dobia

Rick antwortete vor 12 Jahren

Da hast du Recht, das kostet nicht viel. Die Perfektionisten stört aber der Falschlufteintritt durch diese Öffnung. Daher die suche nach einem Guckloch, welches auch tatsächlich dicht ist.

dobia antwortete vor 12 Jahren

deswegen hat das loch ja auch gewinde und wird mit einer schraube verschlossen
ist schon interessant, wie sich die flammfarbe von gelb bis blau-farlos ändern kann bei annähernd gleicher abgastemperatur.

Rick antwortete vor 12 Jahren

Auch richtig, es ging aber um die Luft, welche Eintritt, wärend du durch das Loch illerst.

dobia antwortete vor 12 Jahren

na ja, besser die luft geht rein, als rausblasendes abgas beim . es saugt gerade so eine kleine feuerzeugflamme aus.

wenn ich natürlich die schraube dauerhaft weglassen würde, hätt ich den ersten atmos mit tertiärluft

klaena antwortete vor 10 Jahren

Was gibts denn neues von den Gucklochbauern?
Das fehlt mir nämlich auch noch.
Was habt ihr denn bisher so gebaut und welches Glas habt ihr genommen?
Gruß Klaena

Stefan741 antwortete vor 10 Jahren

Hallo Dobia,

könntest du ein Foto machen, wo du das Loch positioniert hast?
Ist die von dir gewählte Position deiner Meinung nach optimal, oder sollte sie wo anders liegen?

Gruß

Stefan

dobia antwortete vor 10 Jahren

das ganze sitzt bei mir in der unteren tür ca. 12 cm von oben und mittig.
mein guckloch hat 22 mm durchmesser. damit hat man ein besseres gesichtsfeld. ich kann bis in die düse sehen. es wurde mal anfang des jahres diskutiert, etwas zu bauen mit laborglas.
aber eine scheibe habe ich nicht verbaut.
keine scheibe kann auch nicht, verrusen, springen und kost auch nix 🙂
normalerweise saugt es durch das loch luft an, d.h. es treten keine abgase während des einsehen aus, wie gesagt: normalerweise.

wenn du das nachbauen möchtest, sei vorsichtig beim bohren der keramik (kein schlag), der guß und das blech sind kein problem. es empfielt sich das loch in der keramik 2-3 cm höher zu machen, damit man bis in die düse sehen kann. optimal wäre, das loch mit 30° steigung nach innen zu bohren, aber das geht praktisch nicht. deshalb der versatz.
tüv hat das ganze keinen. funktioniert aber seit einem jahr, auch ohne tüv

grüße

dobia

Stefan741 antwortete vor 10 Jahren

Vielen Dank für die Bilder.

Ob ich das nachbaue, weiß ich noch nicht.

Wünsche schöne Weihnachten!

Stefan

dobia antwortete vor 10 Jahren

nachtrag:

im betrieb ist das loch natürlich mit der schraube verschlossen. mit freiem loch geht der restsauertoff etwa 2% rauf.

grüße
dobia

hw55 antwortete vor 10 Jahren

Hallo Dobia,
das kleine Loch von 22 mm macht gleich 2% mehr Restsauerstoff aus, hätte ich nicht gedacht. Ist zwar Saugzug aber so viel

Gruß Helmut

holzsammler antwortete vor 10 Jahren
Ich habt da bedenken das Glas mit der Zeit mit Aschestaub
beschlägt und auch festbrennt. Da muß noch unbediengt ein Schutzblech davor sein. Selbst das Glas reinigen wird dann auch mit der Zeit matt. Oder wie sieht ihr das ?.

Hallo Manfred und alle Anderen
Ich hätte da eine sehr Witzige Idee ,na was denn ein blech davor.
Sehr witzig?????
holzsammler

yussuf antwortete vor 10 Jahren

Ob eine Scheibe in der Brennkammer schwarz wird oder nicht kann man doch ausprobieren, indem man die Scheibe erstaml eine Weile so in die Brennkammer legt. Muss man halt irgendwie befestigen, mit Silikon z.B. Eventuell kann man sich das Blech davor dann sparen.
Falls einer der Bastler noch eine Türe (unten/rechtsanschlag) übrig hat, ich wäre interessiert die zu kaufen.

dobia antwortete vor 10 Jahren

in die brennkammer legen bringt nichts zum testen, da sich der ruß erst an „kühlen stellen“ absetzt; sprich, wenn das glas eingebaut ist.

bei reka anlagen (stroh oder hackschnitzel) wird die scheibe erst bei bedarf vors loch gedreht.

grüße
dobia

neophyte085 antwortete vor 10 Jahren

gibt es kein komplettes guckloch von einer anlage wie sie dobia erwähnt hat zum bestellen die man nachträglich einbauen könnte?

dobia antwortete vor 10 Jahren

ich mal nächste woche ein bild von dem reka guckloch, wenn ich wieder bei meinem kumpel bin.

grüße
dobia

alfons antwortete vor 10 Jahren

Du kannst auch ein Loch bohren und ein Türspion reinstecken, hast dann ein 180° Breitwinkel Blick auf die Flamme und Düse.
mfg
alfons

neophyte085 antwortete vor 10 Jahren

also ich denke nicht, dass ein türspion über 1000° aushält.

mfg christian

alfons antwortete vor 10 Jahren
neophyte085:
also ich denke nicht, dass ein türspion über 1000° aushält.
mfg christian

ist auch nicht der Zweck, ich meine Türspion reinstecken, gucken und wieder rausziehen

dobia antwortete vor 10 Jahren
alfons:

neophyte085:
also ich denke nicht, dass ein türspion über 1000° aushält.
mfg christian

ist auch nicht der Zweck, ich meine Türspion reinstecken, gucken und wieder rausziehen

und wieder rausziehen… und wie machst du das loch im betrieb wieder dicht?

grüße
dobia