Fragen und AntwortenKategorie: HolzvergaserSchlechte CO Werte obwohl mein Restsauerstoff in einem guten Bereich ist .
Püschel Diieter antwortete vor 2 Monaten

Hallo miteinander , ich habe da mal eine Frage .

Ich heize mit einem Atmos 40GSE , meinen Sauerstoff überwache ich mit dem Lamda Check .

Meine Prozesswerte sind : Abgastemperatur 180 C° / Sauerstoff liegt zwischen 3,5-6% .

Eigentlich dachte ich das diese Werte ganz Ok sind , allerdings liegt der CO Wert meistens immer im Bereich von >800mg/m³ .

Hat jemand eine Idee ?



Feueresel Schrieb vor 2 Monaten

Wichtig ist bei alledem auch die untere Brennraumtemperatur, dieser sollte zumindest leicht glühen.
Läst sich die sekundär Luft noch weiter reduzieren, sodass die Abgastemperatur noch etwas steigt ?
Somit steigt auch die untere Brennraumtemperatur.
Über eine reduzierte Lüfter – Drehzahl – also den Kessel . Gesamt – Durchzug, lässt sich die Qualität der Verbrennung auch verbessern. Dabei kann sekundär, die Abgastemperatur durchaus noch etwas ansteigen 😉 Der hohe Rest-Sauerstoffgehalt im Abgas ist, dabei nach unten, nicht in Stein gemeißelt.
Die hohen Schwankungen im Rest- Sauerstoffgehalt, könnten indirekt durch eine schlecht angepasste primär Luftführung hervorgerufen werden. Dabei kann man durchaus, auch das fest eingestellt Klappen – Spaltmaß, der Ketten-Zugklappe und dessen Einstell – Temperatur, mit in die Gesamt – Abstimmung der Luft – Führung einbeziehen. Die obere primär Brennraumtemperatur, dient dabei nur der sauber ausreichenden Holzgas – Erzeugung im richtigen Verhältnis zur sekundär Luft.
Zu alledem kommt noch das optimale Brennholz – Spaltmaß,
unten klein, oben größere Beschickung und nicht zu stramm.
Übung macht den Meister.
Gut Feuer braucht Zeit.
Übrigens, wenn man den Abgas – Thermometer zur Kontrolle aus dem Ofenrohr zieht
und die Hülse weitgehend sauber bleibt, hat man in der Regel alles richtig gemacht 🙂

2 Antworten
Feueresel antwortete vor 2 Monaten

Hab mal meine oben gezeigten Erkenntnisse jetzt, bei meinen Kessel DC 50 GSE, konsequent umgesetzt.
Also, Kessel – Temperatur 35°C anfeuern,
gleich unten mit Fichte und dann Buche voll aufgelegt und Tür zu.
Ach so, die Lüfterleistung von Anfang an durchweg bei 40%.
Primär Luftschieber von ganz auf durchweg Anschlag zu.
Sekundär Luft durchweg auf Anschlag zugedreht.
Belimo primär Zugklappe schließt bei 190°C Abgas bei Kessel – Temperatur 60°C
Kessel Temperatur steigt auf 70° bei Abgas 200°C,
jetzt schließt die Ketten primär Zugklappe auf 5mm eingestelltes Spaltmaß.
Die Abgastemperatur bleibt wie angewurzelt bei 200°C stehen, später bis 220°C.
Bei 72°C Kessel – Kreis – Temperatur öffnet die Ladomat Kessel – Kreis – Anhebung
zuverlässig wie am 1. Tag.
Der Kessel geht jetzt bis auf 24 KW später 28 KW Leistung, bei immer noch 200 später 220°C Abgas – Temperatur.
Dabei geht die Leistung zuerst auf die Heizung, die Pufferspeicher befinden sich hydraulisch im
Bypass und mischen anfangs noch kaltes Pufferwasser an der Anbindung T-Stück,
zum Heiz – Kreis – Mischer bei, solange bis der Mischer die Heizkreis – Temperatur bei 42°C deckelt.
und somit zu den Puffern sie Strömung – Richtungsumkehr eingeleitet wird.
Der obere 1/4 Pufferbereich bleibt bei alledem,
für dem extra Thermostat gesteuerten Brauchwasser – Heizkreis, reserviert.
Später, für die glühende Holzkohle nach der Holzgaserzeugung, greift noch eine zusätzliche Regelung für die Kesselkreispumpe 🙂
So werden Zeiten von 12 Std. bis zum wieder auflegen erreicht 🙂
Übrigens, ein langer Kamin durchs Haus, heizt auch…

Kessel 1: DC-50-GSE Bj. 2006 jetzt 22.01.2023 bis auf Lüfter-Kondensator noch keine original Teile erneuert, sek. Brennraum auf reduzierte Abgasrückführung optimiert (Brennraumspülung - Selbstregelung), ergibt schnellere u. höhere sek. Brennraumtemperatur bei weniger Gesamtverbrauch
Kessel 2: Oelkessel in Reserve nicht angeschlossen, bei 275m² u. 100m² Keller Hobby - nur mit DC-50-GSE u. 10m² Solarfläche inkl. Brauchwasser versorgt.
Regelung: Standard Festeinstellung: Primär Luftschieber ganz auf / Pappel Fichte sek. Luft 2 bis 3 Umd / Lüfter 40% | Belimo Drossel-klappe schließt maximal bei >180°C / öffnet <155°C Abgas - 200 bis 240°C| Kettenzugklappenanschlag 5mm bei >80°C Kessel VL| Lüftertaktung aus >90 ein <88 bei K-Dach °C, = Abgas <150°C min / >200 / 240°C max|R-Glut 100°C|K-Kreispumpe Stufe 1|Laddomat-Patrone >72°C öffnet
Puffervolumen: 2x1000 Puffer parallel direkt oben / unten Puffer zu Puffer ergibt sehr gute Temp. Schichtung 92/24°C | mit Solarschlange (für 5x2m² Platten) unten - | 1x800WW ..., manche Menschen benutzen ihre Intelligenz zum vereinfachen ... Wissen ist eine Holschuld !!
Püschel Diieter antwortete vor 2 Monaten

Hallo

vielen Dank für die Infos .

Habe ich das richtig verstanden .

  1. Es werden keine Einstellungen an den Schiebern vorgenommen , außer beim Anheizen .
  2. Der Lüfter läuft konstant bei 40%
  3. Die durch den Belimo angesteuerte Luftklappe schließt bei 190C° auf 5mm .

    Meine Fragen sind da .

    Wie hoch ist da die Brennraumtemperatur ?

    Wieviel CO und Sauerstoff stellt sich da ein .

    Danke

Feueresel Schrieb vor 2 Monaten

1) Bei meinem DC 50 GSE Ist der primär Luftschieber jetzt durchweg auf Anschlag geschlossen,
Bauart bedingt geht da immer noch genügend primär Luft vorbei.
Genau so ist es auch bei auf Anschlag geschlossener sekundär Luft, je nach Brennstoff bis 2 Umd auf.
2) Der Lüfter läuft konstant bei 40%, bis der entsprechend eingestellte Kesse – Thermostat bei erreichen
der dort eingestellten Temperatur vom >88-90°C den Lüfter solange abschaltet,
bis dort die Temperatur unter < 84°C abfällt.
3) Der Belimo schließt bei 190°C Abgastemperatur, die Abgastemperatur steigt dann noch bis 200°C,
später bis 220°C Abgastemperatur möglich.
Der CO Gehalt im Abgas, bleibt mit meinem KFZ – Abgasmessgerät, unterhalb der Nachweisgrenze.
Der Sauerstoff dürfte aktuell bei < 2,5% liegen.
Die Abgasthermometer – Tauchhülse im Ofenrohr, als Langzeit – Indikator, bleibt bis auf minimalen
weißen Asche – Staubschleier, über den gesamten Abbrand sauber.
Wenn während dem Abbrand, unvorhergesehen etwas aus dem Ruder laufen würde,
wäre dass sofort an diesem einfachen Langzeit – Indikator zu sehen.
Übrigens regelt sich die sekundär Luft selbst, also indirekt über die Regelung der primär Luft in der Regelkette.
Alle Festeinstellungen bleiben unverändert inkl. anheizen, Gas und anschließendem Holzkohle – Abbrand.
Übrigens, da die Temperaturen den Raumbedarf von Gasen stark beeinflussen,
regeln die jeweils vorhandenen Gastemperaturen zusätzlich.
Ich hoffe das ich alle .. Klarheiten beseitigen konnte 😉
Gruß