Fragen und AntwortenErweiterug Heizung mit Solarkollektoren
Micha antwortete vor 13 Jahren

Hallo Holzheizer,

habe einen GSE30 + 2x850l Speicher + 400l Boiler + Ölkeseel.
Meine Heizungssteurerung kann alle Komponenten (incl. Solar) steuern.

Möchte nun über einen Plattenwärmetauscher noch Solarkollektoren an die Pufferspeicher /Boiler anbinden. Die Regelung lädt zuerst den Boiler, dann die Puffer.

Bin noch hinsichtlich der Gesamtfläche der Kollektoren am schwanken. Zur Warmwasserbereitung würden 5qm reichen, auf dem Dach hätten aber auch 12qm Platz.

Wer hat Erfahrungen mit Heizungsunterstützung auf „normale“ Puffer bzw. mit Plattenwäremtauscher. Wie wirkt sich die große Fläche im Sommer aus – Nachteile? (hohe Stillstandstemperaturen).

Hat jemand Erfahrungen mit Wagner oder Sonnenkraft Kollektoren.

Hat jemand eine ähnliche Anlage im weiteren Umkreis von Heimsheim (Pforzheim) in Betrieb. (bringe auch Kuchen mit)

Für Tips und Anregungen wäre ich euch sehr dankbar.
Gruß Peter



5 Antworten
Micha antwortete vor 13 Jahren

Hallo Peter,
zu Kuchen essen ist es leider etwas weit (Coburg in Oberfranken). Ich betreibe eine knapp 9m² Solaranlage. Zur Heizungsunterstützung sind ein paar Dinge sehr wichtig:
-Heizsystem mit möglichst niedrigen Vorlauftemperaturen (bei maximal 50°C wäre bei mir persönlich die Grenze). Ideal wäre hier eine Fußbodenheizung, oder überdimensionierte Radiatoren (zb. alte Heizkörper in einem nachträglich gedämmten Altbau).
-Die Ausrichtung und Neigung der Dachfläche spielen eine erhebliche Rolle
-Das Konzept muss so sein, dass du nicht mit dem Holzvergaser das ganze Wasser aufheizt und dadurch die Solaranlage im Winter nicht arbeiten kann.
Grundsätzlich würde ich die 12m² ausschöpfen, zum Heizen ist das nicht sehr viel. Reine Warmwaserbereitung ist wegen der Fixkosten unrentabel. Im Sommer geht jede Anlage in Stillstand, weil die Wärme im Regelfall nicht abzunehmen ist.
Hier noch ein paar Links:
http://www.jenni.ch/pdf/Der_Unterschied_Teil1.pdf
http://www.jenni.ch/pdf/Der_Unterschied_Teil2.pdf
Gruß,
Michael

Karsten_S antwortete vor 13 Jahren

Hallo Peter,

schreib doch mal etwas zu Deiner Heizungsanlage wie z.B. Art und Temperaturen. Da könnte man Dir vielleicht mit einer Empfehlung helfen.

Micha hat die wichtigen Punkte aufgezählt. Der Ertrag einer Solaranlage ergibt sich direkt aus der Betriebs- temperatur. Niedrige Temperaturen im Sekundärkreis bringen einen hohen Ertrag, bei sehr hohen geht der Ertrag trotz gleicher Sonneneinstrahlung in die Knie. Deine Heizungsanlage ist letztendlich ausschlag- gebend, ob Solar was bringt.

Im März habe ich meinen Atmos nur fünfmal angeheizt dank 24m² Kollektor, viel Sonne, einer Fußboden- heizung und 3.900 l Puffer. Allerdings ist mein Ww-Bedarf gering, sodaß ich die Anlage auf hohen Ertrag gerichtet laufen lassen kann. Netto habe ich etwa 5TEuro für den Solarteil ausgegeben und ich bin mir nicht sicher, ob sich das jemals rechnen wird. Freude und Luxus, ohne eine Finger zu rühren und für lau zu heizen, sind aber schließlich auch nicht bezahlbar.

Eingebaut habe ich Indachkollektoren von Phoenix (Typ HRK 2) und einen Solarpuffer mit Glattrohr WT. Bisher gibt es nichts zu meckern, mit einem PWT wäre aber garantiert mehr Ertrag möglich.

Schönen Gruß
Karsten

Guenny antwortete vor 13 Jahren

Hallo Peter,

ich habe genau die Anlage die Du bauen willst, aber leider zu weit weg zum anschauen PLZ 357xx
25 KW Kessel, 2x 850 l Puffer, 300 Bivalenter Boiler, 14 qm Solar nach Süden ausgerichtet, Steuerung zuerst Boiler aufheizen, dann bei Temp 65 Grad Umschaltung auf Plattenwaermetauscher, heute nachmittag nach Sonnenuntergang
65 Grad im Puffer oben und 52 Grad unten bei einem
6 Personenhaushalt, Ölhzg ist aus und HVG seit 2 oder 3 Wochen auch.

Gruß Günny

Peter antwortete vor 13 Jahren

Hallo Guenny, Micha …,

danke erstmal für die guten Tips.

Die Links zu Jenni waren sehr informativ, auf das Thema Low-Flow/High-Flow bin ich in einem Buch auch schon gestossen, Jenni hat das sehr gut erklärt.

Hier noch weiter Details meiner Anlage (habe auch einen Hydraulikplan, weis aber nicht wie ich Ihn hier anhängen kann)

– Niedertemperatur Heizkessel 15 KW, Vorlauf ca. 35-55 Grad
– ext. Warmwasserboiler (400 l) über Ladepumpe/Ventil, Solltemp. 48 Grad
– 2xPufferspeicher 850 l mit jeweils einem Ventil zum Laden (Entladen) für GSE
– GSE30 mit Ladomat, parallel zum Heizkreis, Boiler und Puffer

Option Solar:
– Über einen PWT soll nun die Solaranlage angebunden werden
– Der PWT soll parallel zu den Puffern (2x 850 l) angeschlossen werden und lädt die Puffer einzeln über ein Ventil Solar/Laden auf.
– Oder wenn der Boiler/Heizung Wärme anfordern über die anderen Ventile direkt durch (parallel).

Ich hoffe das ist einigermaßen verständlich.

Guenny kannst Du mit die Bilder, Erklärungen auch schicken, hier die Mail
Hieberprivat@t-online.de

Würde gerne euere Meinung hören bzw. weitere nützliche Tips. Oder auch wo Ihre Probleme seht die auftreten können.

Möchte im Mai mit der Installation anfangen.

Gruß an alle, Peter

Micha antwortete vor 13 Jahren

Hallo Peter,
schick doch mal deinen Hydraulikplan, Mailadresse gibts per PN. Ich schau mir den mal an.
Gruß, Micha